Fundierte und treffsichere Rekrutierungen von Leitungspersonen in sozialen Institutionen

Die Anforderungen an Leitungspersonen in sozialen Institutionen sind hoch, die Arbeitswelt wird auch in dieser Branche komplexer und die Ansprüche an Führungskräfte vielfältiger. Umso wichtiger ist es, die Fähigkeiten der Bewerberinnen und Bewerber fundiert abzuklären, damit eine gesicherte Aussage zur Passung einer Person auf einen spezifischen Job getroffen werden kann.In der aktuellsten Ausgabe des Kundenmagazins unseres Kooperationspartners Keller Unternehmensberatung AG wird die Entwicklung und Durchführung eines spezifischen Assessmentverfahrens geschildert.

Damit uns eine umfassende und differenzierte Einschätzung gelingt, haben wir gemeinsam mit
unserem Kooperationspartner Avenir Group ein spezifisches Kompetenzmodell entwickelt, welches die erfolgskritischen
Kompetenzen einer Führungsperson in sozialen Institutionen erfasst. Darunter fallen z.B. die Belastbarkeit und Fähigkeit, mit anspruchsvollen Führungsaufgaben oder Konflikten umzugehen, Fähigkeit, die Kommunikation situativ zu variieren (z.B. mit Patienten bzw. Bewohnern, Mitarbeitenden, Angehörigen) oder auch strategische und innovative Kompetenzen, wenn es darum geht, eine Institution auf einer strategischen Ebene weiterzuentwickeln.

Vorgehen

Soll nach den Gesprächen mit der Keller Unternehmensberatung AG ein Assessment stattfinden, wird der Bewerber/die Bewerberin von Avenir zum Assessment eingeladen. Die Anforderungen werden auf die jeweilige Zielfunktion und Zielgruppen abgestimmt und es werden im Rahmen des Assessments entsprechende Schwerpunkte gesetzt. Das Avenir Assessment wird von Psychologen und Führungskräften durchgeführt,
welche alle langjährige Erfahrung in der Durchführung von Assessments, speziell auch im Gesundheitswesen, mitbringen. Sie bieten eine unabhängige und ergänzende Beurteilung zu den Eindrücken aus dem Rekrutierungsprozess bei der Keller Unternehmensberatung.
Nach dem Assessment erhalten der Auftraggeber und der Kandidat oder die Kandidatin einen schriftlichen Bericht mit:

• Detaillierte Potenzialbeurteilung der Kompetenzfelder inkl. Empfehlung
• Grafische Gegenüberstellung von Sollprofil, Selbst- und Fremdeinschätzung
• Zusammenfassung der Stärken und Schwächen sowie Entwicklungsempfehlungen

Auf der Grundlage des Berichtes wird mit dem Auftraggeber und dem Kandidaten bzw. der Kandidatin
ein Feedbackgespräch geführt. Die Resultate und Auswertungen werden im Detail besprochen und offene Fragen geklärt.

Original-Artikel

  • Barbara Künzle

    Nach ihrem Studium der Psychologie an der Universität Zürich, schrieb Barbara ihre Dissertation zum Thema "Adaptive Leadership in Anaesthesia Teams" in Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Zürich und der ETH. Nach…

    Profil ansehen